Home
MWO - english version
www.mwoffice.de  /  Service  /  Medialexikon

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z    0-9

Zapping
Schnelles Umschalten auf andere TV-Kanäle (Fernbedienung) bei ad hoc eingeblendeten störenden Sendungen (Werbung). Seher pro Sendetag und Zeitabschnitt.

 

Zeitschriften-Gattungen
Zusammenfassung gleichgerichteter Titel zu einer Gruppe. Die MA faßt die untersuchten Zeitschriften in Gattungen zusammen, wie Aktuelle Zeitschriften: z. B. Stern, Bild am Sonntag, Programmzeitschriften: z. B. Hörzu, Frauenzeitschriften: z. B. Journal für die Frau, Unterhaltende Wochenzeitschriften: z. B. Neue Post, Zielgruppen-Magazine: z.B. AutoForum

 

Zellen
sind willkürlich oder durch Segmentation gebildete Untergruppen in einem Bevölkerungsquerschnitt. Sie unterscheiden sich durch bestimmte Verhaltensweisen, Einstellungsausprägungen oder in der Demografie.

 

Zellengewichtung
Vorgabe von Gewichtungsfaktoren für bestimmte, durch die Kombination von demografischen Merkmalen usw. definierte Untergruppen. Die Zellengewichtung ist nicht in allen Modellen anwendbar und setzt entsprechende Kreuzauswertungen zur Bestimmung der Zellen und ihres Gewichtes voraus (Gewichtung).

 

Zentralausschuß der Werbewirtschaft e.V. (ZAW)
Der ZAW ist eine Arbeitsgemeinschaft von Organisationen, deren Mitglieder Wirtschaftswerbung betreiben, vorbereiten, durchführen, gestalten oder vermitteln. Zwei Schwerpunkte kennzeichnen die ZAW-Tätigkeit: Erstens sorgt der Dachverband in seinen Gremien neutral für den Interessenausgleich zwischen den einzelnen Branchen und Gruppen der Werbewirtschaft. Gleichzeitig stimmt er dort die Grundzüge seiner "Werbeaußenpolitik" mit den 37 Mitgliedsorganisationen ab. Dies garantiert geschlossenes Auftreten außerhalb der Werbewirtschaft.Zweitens: Der ZAW tritt als Sprecher des gesamten Wirtschaftszweiges bei allen Vorgängen im Zusammenhang mit Werbung gegenüber Gesetzgebung, Regierung, Verwaltung und anderen organisierten Bereichen der Gesellschaft in der Bundesrepublik auf.

 

Zielfunktion
Im eigentlichen Sinn nur bei rechnerischen Modellen wie Media-Selektions-Programmen existent. Die individual-statistischen Modelle fußen auf einer Zielvorstellung (Linear Programming).

 

Zielgruppe
Eine nach demografischen oder anderen Merkmalen, z. B. Besitz einer Waschmaschine oder Wahl einer bestimmten Partei usw., definierte Personengruppe, die durch eine Werbemaßnahme angesprochen werden soll. Die Zielgruppe ist meist mit dem potentiellen Käufer-oder Verbraucherkreis eines Produktes identisch. Eine optimale Zielgruppendefinition sollte jedoch nicht nur nach dem Konsumverhalten erfolgen, sondern auch die werbliche Beeinflußbarkeit der Zielpersonen berücksichtigen.

 

Zielpotential
Gesamtheit aller für das jeweilige Marktziel durch Produktnähe irgendwie relevanten Zielgruppen.

 

Zufälliges Ereignis
Es gibt sichere, unmögliche und zufällige Ereignisse (z. B. Auftreten bestimmter Merkmale). Tritt ein Ereignis immer ein, so liegt ein sicheres Ereignis vor, kann es nie auftreten, so ist es ein unmögliches Ereignis. Von zufälligen Ereignissen spricht man, wenn die Möglichkeit des Auftretens oder Nichtauftretens gegeben ist. (Beispiel: Das Auftreten der 6 beim Würfel).

 

Zufallsvariable
auch stochastische Variable genannt, ordnet jedem Merkmal (qualitativ oder quantitativ) in bestimmter Weise eine reelle Zahl zu. Da in der Statistik zufällige Merkmale vordergründig sind, ist somit der angenommene Wert einer Z. von vornherein im allgemeinen unbekannt. Es lassen sich unter Umständen aber Aussagen über die Wahrscheinlichkeit des Eintretens von Werten machen. Man unterscheidet zwischen diskreten Zufallsvariablen, die nur abzählbar viele Werte annehmen können, und stetigen Zufallsvariablen, die beliebig viele (z.B. alle Werte zwischen 0 und 1) annehmen können (Zufälliges Ereignis, stochastisch).

 

Zusammensetzung
Struktur, Aufgliederung einer Gesamtheit nach Untergruppen, z. B. Gesamtbevölkerung oder der Leserschaften bestimmter Zeitschriften nach Altersgruppen usw. Die Daten der Zusammensetzung erleichtern einen strukturellen Vergleich zwischen unterschiedlich großen Grundgesamtheiten. In der MA sind z. B. die Struktur-Werte für alle Leserschaften vergleichend nebeneinander gestellt (Reichweite).