Home
MWO - english version
www.mwoffice.de  /  Service  /  Medialexikon

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z    0-9

Ueberschneidung
a) „Externe" Überschneidung ist die Überschneidung zwischen den Nutzern mehrerer Medien (Doppelleser, Mehrfachleser).
b) „Interne" Überschneidung ist die Überschneidung zwischen den Nutzern verschiedener Ausgaben desselben Mediums (Kumulation, Kumulative Leserschaft).
Seit der in der LA 67 geschaffenen Möglichkeit, beide Überschneidungsarten zu berücksichtigen, ist der Kontakt-Begriff stärker in den Vordergrund gerückt. Neben der Reichweite ist die Kontaktverteilung von wesentlicher Bedeutung für die Bewertung eines Mediaplanes.

 

Ueberschneidungskoeffizient
Der Überschneidungskoeffizient gibt den Grad an, mit dem sich das Publikum mehrerer Werbeträger (bei einfacher oder mehrfacher Belegung) überschneidet. Er errechnet sich aus der Brutto-Reichweite des Planes dividiert durch die Netto-Reichweite des Planes (Brutto-Reichweite, Netto-Reichweite).

 

Uebersteuerung
ist dann gegeben, wenn die Zahl der erreichten Kontakte pro Mediennutzer über dem Sättigungsniveau liegt, so daß die zusätzliche werbliche Ansprache dieser Person ineffizient wird (Untersteuerung).

 

Umfeld
im engeren Sinne in der Media-Forschung alle direkt (auf der gleichen Doppelseite) oder indirekt (auf Seiten davor oder dahinter) neben einer Anzeige in einer Zeitung oder Zeitschrift stehenden redaktionellen Artikel oder andere Anzeigen. Es gibt eine Reihe von Meinungen und Hypothesen, die auf ein unmittelbares Zusammenwirken von Umfeld und Anzeigen schließen und einen fördernden oder hemmenden Einfluß des Umfeldes auf die Wirkung der Anzeigen annehmen. Mehrere empirische Untersuchungen scheinen aber die Thesen zu stärken, daß zumindest ein positiver Umfeldeinfluß kaum zu erkennen ist (Redaktionelles Umfeld).

 

Unabhängigkeit
Zwei Ereignisse (z. B. Merkmale) heißen unabhängig, wenn das Eintreten oder Nichteintreten des einen Ereignisses keinen Einfluß auf das Eintreten oder Nichteintreten des anderen Ereignisses hat. In Media-Selektions-Modellen unterstellt man z. B. die Unabhängigkeiten von Ereignissen wie "Kontakt mit Titel A", "Kontakt mit Titel B". Erst dadurch ist die Convolution anwendbar.

 

Unaided Recall
Aktiver Bekanntheitsgrad.

 

Untersteuerung
ist dann gegeben, wenn die Zahl der erreichten Kontakte pro Leser unterhalb der Wirkungsschwelle liegt (Übersteuerung).

 

Urnenmodell
dient als wahrscheinlichkeitstheoretisches Modell der mathematischen Statistik.
Beispiel: In einer Urne befinden sich 50 schwarze und 50 weiße Kugeln. Zu berechnen ist die Wahrscheinlichkeit, bei einer Auswahl eine schwarze oder weiße Kugel zu ziehen. Je nachdem, ob man mit (binomial) oder ohne (hypergeometrisch) Zurücklegen der Kugeln nach jedem Zug arbeitet, ergeben sich unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten.